Feuer im Dachgeschoss

Brandeinsatz > Wohngebäude
Einsatzort Details

Schütte-Lanz-Straße, Bremen-Sebaldsbrück
Datum 01.01.2020
Alarmierungszeit 00:57 Uhr
Alarmierungsart Digitaler Meldeempfänger
eingesetzte Kräfte

FF Mahndorf
Berufsfeuerwehr Bremen
Polizei

    Einsatzbericht

    Auch zum Jahreswechsel 2019/2020 waren wir wieder mit einer Gruppe im Rahmen der Silvesterbereitschaft am Gerätehaus einsatzbereit, um ohne Verzögerung schnell eingreifen und unterstützen zu können.

    Wie die Feuerwehr Bremen in ihrer Pressemitteilung zur Silvesternacht schrieb, war der Jahreswechsel sehr unruhig und sorgte für ein hohes Einsatzaufkommen bei der Feuerwehr. Alle Berufsfeuerwachen sowie alle Freiwillige Feuerwehren waren gefordert. Näheres dazu im unten verlinkten Bericht.

    Für uns klingelten die Meldeempfänger das erste Mal um 0:22 Uhr im neuen Jahr. Anwohner hatten einen Vegetationsbrand in der Straße „Dahlwas“ in Arbergen gemeldet. Vor Ort fanden wir einen Baum einer Hecke vor, der bei unserem Eintreffen schon weitestgehend erloschen war. Mit einem Rohr löschten wir die restlichen Glutnester ab und meldeten uns anschließend wieder bei der Leitstelle einsatzbereit.

    Das zweite und letzte Mal für diese Nacht wurden wir um 0:57 Uhr gemeinsam mit einem HLF der Feuerwache 4 zu einem Feuer im Dachgeschoss in die Schütte-Lanz-Straße nach Sebaldsbrück alarmiert. Vor Ort stellten wir eine Flammenbildung in der Dachhaut des Wohngebäudes fest, welche zunächst von der Berufsfeuerwehr abgelöscht wurde. Parallel dazu nahmen wir mit zwei Trupps eine Steckleiter vor, um die Dachhaut aufnehmen zu können. Von uns wurde ein Trupp unter Atemschutz eingesetzt, um das Dachgeschoss zu kontrollieren und letzte Glutnester zu löschen.
    Im dichten Nebel tasteten wir uns anschließend zurück zu unserem Gerätehaus.

    Auch dieses Jahr mussten wir leider feststellen, dass unser Löschfahrzeug eine Zielscheibe für Silvesterfeuerwerk ist. Das ist sehr gefährlich, bitte unterlasst das!

    Nach Rücksprache mit der Leitstelle beendeten wir gegen 3:30 Uhr unsere feste Einsatzbereitschaft und fuhren nach dem gemeinsamen Aufräumen, natürlich trotzdem weiter einsatzbereit, nach Hause.